Karen Rabbe

Menschen verstehen lernen

Grünen-Vorstand Karen Rabbe antwortet auf einen Leserbrief in der Landeszeitung vom 26. August 2015, in der der Schreiber sich über zu viele Artikel zum Thema Asyl und Flüchtlinge beklagt:

“Wir alle machen uns Sorgen. Wie wird es weitergehen? Wie viele Flüchtlinge werden noch kommen? Wo werden wir sie unterbringen, und wie können wir alle versorgen? Was bedeutet die Situation für mich als einzelnen und für uns alle als Gesellschaft?

Aber nichtsdestotrotz haben wir keine Wahl. Die Flüchtlinge werden kommen, und wir müssen uns damit auseinandersetzen. Alles, was man nicht kennt und von dem man spürt, dass es Veränderungen mit sich bringt, macht oft zunächst einmal Angst oder erzeugt ungute Gefühle. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns mit der Thematik der Flüchtlinge beschäftigen – aber auch und vor allem damit, wie es diesen Menschen geht, die buchstäblich alles aufs Spiel gesetzt haben, um in unserem Land Frieden zu finden. Natürlich gibt es „schwarze Schafe“ unter den Flüchtlingen, aber die gibt es auch in unserer Nachbarschaft. Mit denen müssen wir auch leben.

Es geht aber eben nicht um diese schwarzen Schafe, sondern es geht darum, sich mit den vielen verschiedenen Leben der zugereisten Menschen zu befassen, um sie zu verstehen, um ihre Gefühle nachvollziehen und um ihnen angemessen begegnen und helfen zu können.

Daher trägt jeder Artikel in der Zeitung, der nicht hetzerisch ist, dazu bei, dass wir alle mit der Situation besser umzugehen lernen – weil sie uns bekannt ist und wir uns daran gewöhnen können.”

Ratsfrau in Reppenstedt Ortskassiererin (Vorstand)

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel