Sozialer Wohnungsbau ohne CDU

In Gellersen werden erstaunlich viele Entscheidungen einstimmig getroffen. In viereinhalb Jahren mit rot-grüner Mehrheitsgruppe waren es 78% aller Abstimmung des Samtgemeinderates. Formalien wie das Genehmigen von Protokollen usw. haben wir natürlich herausgerechnet.

Wir finden: So funktioniert Kommunalpolitik am besten. Wir suchen nicht den Streit auf großer Bühne, sondern Lösungen im Einvernehmen. Deswegen setzen wir uns gern noch mal eine Stunde länger zusammen, um am Ende eine Entscheidung zu treffen, hinter der alle stehen können.

Manchmal müssen wir aber auch einen Entschluss mit unserer Mehrheit durchsetzen, wenn kein Kompromiss zu finden ist. So lief es zum Beispiel 2012 bei der Senkung der Kita-Gebühren, wo die CDU den zuvor ausgehandelten Kompromiss nicht mehr mittragen wollte.

So lief es auch am Montag bei der Schaffung von Sozialwohnungen. Grüne, SPD, FDP, Soli und Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers brachten gemeinsam ein Wohnprojekt mit 18 Wohnungen für Menschen mit Wohnberechtigungsschein auf den Weg. Die CDU Fraktion stimmte mehrheitlich dagegen. Schade.

Machen Sie Grün am 11. September wieder stark, damit Gellersen weiter voran kommt. Meistens einig. Immer entschlossen für die Menschen in Gellersen.

Fraktionssprecher im Reppenstedter Gemeinderat

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel