Grüne Gellersen für eine fairere Hundesteuer

Therapiehunde sollten ebenso von der Steuer befreit sein, wie bisher schon Assistenzhunde (z.B. Blindenhunde) und Diensthunde. Wer einen Hund aus dem Tierheim übernimmt, sollte für eine Zeit lang gar keine Steuer zahlen. Zwei Forderungen der Grünen Gellersen zur anstehenden Neufassung der Hundesteuersatzungen in den vier Mitgliedsgemeinden.

Seit Jahren gilt in vielen Kommunen eine deutlich höhere Hundesteuer für bestimmte, pauschal als gefährlich eingestufte Hunderassen. Nun hat der Niedersächsische Städte– und Gemeindebund den Kommunen mitgeteilt, dass dies so generell nicht mehr zulässig ist. Es bedarf somit einer Neuregelung der Hundesteuer, auch in Gellersen. Grundsätzlich werden dadurch in Zukunft die höheren Steuersätze nur dann erhoben,  wenn ein Hund vom Veterinäramt des Landkreises als gefährlich eingestuft wurde.

Bei der Gelegenheit sollen nach dem Willen der Verwaltung die Satzungen und Steuersätze in den vier Gliedgemeinden angeglichen werden. Wir finden, dabei kann man sie auch gleich noch anderweitig modernisieren: Assistenzhunde, wie Blindenhunde, sind nach dem Fünften Sozialgesetzbuch als „Hilfsmittel“ zu verstehen und daher generell steuerbefreit. Wir finden, das sollte auch für Therapiehunde gelten, die immer häufiger in der modernen medizinischen Behandlung und Betreuung eingesetzt werden. Wir schlagen hier eine Steuerbefreiung dieser Hunde für die Zeit ihrer Einsatzjahre vor. Das kann nach Erstantrag und jährlichem Nachweis der Einsatztätigkeit erfolgen.

Und auch für Hunde, die aus dem Tierheim eine neue Besitzerin oder Besitzer finden, soll in den ersten drei Jahren eine Steuerbefreiung und ab dem 4. Jahr ein reduzierter Steuersatz von zum Beispiel 50 % für bis zu zwei Hunde gelten. Ab dem dritten Hund wäre wieder der normale Steuersatz gültig.

(Foto: Peggy Choucair auf Pixabay)

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  1. Nette Grundidee,aber letztlich eventuell tierfeindlich. Die Therapeutin-nen benutzen die Hunde solange sie steuerfrei sind. Wenn die Hunde alt werden und eigentlich den Ruhestand wohl verdient haben werden sie abgeschoben und durch jüngere ersetzt weil sie dann nicht mehr nur nicht arbeiten können sondern zusätzlich Steuern kosten.Wer solche Vorschläge macht sollte das entweder zu Ende denken können oder die Finger vom Tierschutz lassen denn das ist am Ende das Gegenteil. Typisch Grüne in Deutschland.

  2. Sie glauben also, durch den Verzicht auf 36 Euro Steuern im Jahr werden skrupellose TherapiehundebesitzerInnen animiert, Hunde systematisch auszubeuten und sie schließlich “abzuschieben”? Ihr Ernst oder nur missglücktes Grünen-Bashing?