Detlev Schulz-Hendel über Jugendbeteiligung

Jugendbeteiligung ist ein 1A-Buzzword für den Wahlkampf, und meint … was genau?

Wir haben jemanden eingeladen, der sich damit auskennt: Detlev Schulz-Hendel macht seit Jahren Jugendpolitik vor Ort in Amelinghausen. Und demnächst im Landtag. Am Mittwoch, dem 27. September, ab 17 Uhr im Alten Uhu in Reppenstedt könnt Ihr ihn ausquetschen. Oder auch nur zuhören. Hinkommen lohnt sich jedenfalls.

§36 der Niedersächsischen Kommunalverfassung verfügt: „Gemeinden und Samtgemeinden sollen Kinder und Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die deren Interessen berühren, in angemessener Weise beteiligen. Hierzu sollen die Gemeinden und Samtgemeinden über die in diesem Gesetz vorgesehene Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner hinaus geeignete Verfahren entwickeln und durchführen.“

Amelinghausen ist da viel weiter als Gellersen. Von der Jugendbeteiligung dort berichtet uns Detlev Schulz-Hendel, Ratsherr in Ameling­hausen, Abgeordneter im Kreistag und unser Kandidat für den Landtag. Er meint:

„Wir sollten Kinder und Jugendliche als Experten in eigener Sache ernster nehmen. Ihre Rechte gehören in die Landesverfassung und das Wahlalter in Land und Bund auf 16 Jahre gesenkt.“

Die Samtgemeindefraktion hatte im Januar zusammen mit ihrem Gruppenpartner SOLI eine Anfrage an die Verwaltung zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen gestellt und in der Folge beschlossen, sich einmal die Lage in Amelinghausen schildern zu lassen. Wir freuen uns, dass Detlev sich die Zeit dazu nimmt.

Flyer zur Veranstaltung „Kinder und Jugendliche beteiligen!“ (6,6 MB)

Vorstandssprecher

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld